Zurück zur Startseite!
HomeSitemapKontakt

Suche:
Das Allgäu in den Alpen - Urlaubsinformationen zu den Themen Wandern, Wellness, Radfahren, Winter und Kultur in Bayern
AKTUELLES WIR ÜBER UNS STRATEGIE & EVALUIERUNG IDEEN & FÖRDERUNG PROJEKTE WEITERE AKTIVITÄTEN KONTAKT


SIE BEFINDEN SICH HIER:
PROJEKTE


LAG Management
Land- und Forstwirtschaft
Daseinsvorsorge, Siedlungsentwicklung und Lebensqualität
Ländlicher Tourismus
Natur und Kultur
Projekte im Entscheidungsgremium
Weitere Projekte
Alle LEADER-Projekte 2007-13



Projektname: Kontaktstellen Demenzhilfe Allgäu
Träger: Allgäu GmbH
Gesamtkosten: 208.503 € 
Förderung: 123.658 € (60% d. ff. Nettosumme)
Eigenanteil: Allgäu GmbH
Projektgebiet: Gesamtes Allgäu ohne Baden-Württemberg
Abwicklung: K. Fischer
Laufzeit: 04/2013 -   
Förderinstrument:  LEADER in ELER

Kontaktstelle

Demenzhilfe im Allgäu


Im Rahmen des Projektes wird in den Landkreisen und kreisfreien Städten der Region Allgäu die gemeinsame Entwicklung von gemeindenahen, qualitativ hochwertigen Maßnahmen zur Demenzhilfe unterstützt. Dies erfolgt in enger Zusammenarbeit zwischen den Fachstellen für Seniorenangelegenheiten der Kommunen, den Senioren-Beauftragten der Gemeinden und Landkreise, bürgernahen Ehrenamts-Initiativen und den professionellen Anbietern von Gesundheits-Dienstleistungen.

Ausgangssituation und Handlungsbedarf
Das Thema Demenz, Hilfen für pflegende Angehörige und in diesem Bereich tätige ehrenamtliche Helfer ist vor dem Hintergrund des demografischen Wandels für das Allgäu in Stadt und Land ein zunehmend wichtiges Thema. Im Allgäu gibt es engagierte Verwaltungen, Vereine und ehrenamtliche Initiativen die sich den Themen Demenz, Ehrenamt, Schulungen und Entlastungsangeboten für pflegende Angehörige zuwenden. Aufgrund eines Alpin-Space-Projektes „Ehrenamtliche Demenz-Hilfe Allgäu“ unter Leitung des Vereins Familiengesundheit 21 e.V. ist ein regionales Netzwerk von Experten entstanden.

Um die nachhaltige Entwicklung der entstandenen anerkannten niedrigschwelligen Betreuungsangebote zu stärken sind jedoch weitergehende Projektmaßnahmen notwendig. So müssen die bestehenden Angebote zur Sicherung der Nachhaltigkeit ausgebaut und vertiefend und mit den professionellen Strukturen vernetzt werden. Zudem wurden v. a. in den Landkreisen Lücken von gemeindenahen Angeboten an Beratung und Schulungen im Allgäu identifiziert. Aber auch in den kreisfreien Städten wird von einem erforderlichen weiteren Ausbau der bestehenden Angebote ausgegangen um den zukünftigen Anforderungen von Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Pflege näher zu kommen.
Der Ausbau der Strukturen der Demenz-Hilfe für das gesamte Allgäu ist notwendig, um die aktuell noch vorhandenen Potentiale des Ehrenamtes besser ausschöpfen zu können und weitere Angebote für pflegende Angehörige und Ehrenamtlich Pflegende in der Demenz-Hilfe nachhaltig zu sichern. Auch im Bereich der Ehrenamtlichkeit ist mit einem zunehmenden Wettbewerb um engagierte Bürgerinnen und Bürger zu rechnen.

Projektziele/konkrete Maßnahmen
Es sollen Strukturen im Sinne der anerkannten Betreuungsangebote nach § 45 b + d SGB XI geschaffen werden. Diese verfolgen folgende Ziele für die Region Allgäu:
  • Schaffung von flächendeckenden Kontaktstellen der Demenz-Hilfe mit Hilfe ortsansässiger Vereine, Initiativen und Organisationen, welche nach Projektabschluss selbstständig und nachhaltig Schulungen, Betreuungsangebote und Beratung anbieten.
  • Durch die Beratung zur weiteren Professionalisierung der Initiativen, die sich in der Demenz-Hilfe engagieren, können die gesetzlichen Förderungen ausgebaut werden und damit die Nachhaltigkeit der Hilfsangebote nach § 45 b + d SGB für demenzbetroffene Bürger und ihre Familien gesichert werden.
  • Initiierung und Unterstützung der Vernetzungsprozesse der Initiativen im Allgäu mit dem Ziel einer verbesserten Zusammenarbeit in den Bereichen Fortbildung und Schulungen, Kommunikation und Erreichbarkeit der Angebote und Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zu erreichen.
  • Ausbau des Allgäuer Unterstützungskreises der Demenz-Hilfe für die Bereiche Unterstützung bei Veranstaltungen, Öffentlichkeitsarbeit, Erschließen der Zielgruppen, fachliche Beratung, politische Unterstützung und Fundraising.
  • Prozessuntersuchung und -gestaltung der Hilfeanfrage für betroffene Familien, um eine schnelle und unbürokratische Hilfe für die Familien durch ortsansässige Demenzhelfer zu ermöglichen.
  • Gewinnung von Freiwilligen für die Betreuung von demenzbetroffenen und pflegebedürftigen Menschen und Entlastung von pflegenden Angehörigen über Netzwerkarbeit und öffentliche Veranstaltungen
  • Vorbereitung von Ehrenamtlichen- und Angehörigen-Schulungen in Zusammenarbeit mit ortsansässigen Initiativen
  • Vorbereitung von Schulungen für besondere Zielgruppen im Hinblick auf die Entwicklung demenzfreundlicher Kommunen

Zur Erreichung dieser Ziele sollen verschiedene Maßnahmen durchgeführt werden:
  • Projektleitung und fachliche Projektumsetzung
  • Kommunikationskonzeption und Umsetzungsbegleitung
  • Werbemittel, Öffentlichkeitsarbeit

Bezug zum Regionalen Entwicklungskonzept (REK) und LEADER-Konformität
Das geplante Projekt entspricht den Entwicklungszielen im Regionalen Entwicklungskonzept der LAG Regionalentwicklung Oberallgäu. Es ist einzuordnen im Themenfeld „Wohnen, Leben und Siedlungsentwicklung“. Ein Ziel darin ist „vorbereitet sein auf demographische Veränderungen, z. B. immer älter werdende Bevölkerung mit allen Implikationen.“ Durch den allgäuweiten Kooperationsansatz und die Vernetzung zahlreicher Partner im Allgäu werden Synergie –und Lerneffekte genutzt um sinnvolle, effiziente und nachhaltige Strukturen zum Thema Demenz-Hilfe in allen Teilräumen im Allgäu zu schaffen.

Status
bewilligt, Umsetzung läuft

Auszeichnung

Anerkennung im Rahmen des Bayerischen Demenzpreises 2016

[03.03.2017, AAB] Ein allgäuweites Netzwerk der Hilfe (1.6 MB)
[01.02.2017, KB] Schulden und Demenz (786 KB)
[07.10.2016, AAB] Demenzkontaktstelle jetzt auch in Oberstdorf (928 KB)
[18.06.2016 AAB] Mit der Demenz nicht alleine lassen (916 KB)
[19.11.14, Kreisbote] Beispielhaftes Projekt (495 KB)
[31.10.14, AZ/AAB] Ministerin informiert sich über Demenhilfe Allgäu (30 KB)
[23.10.14, AZ/AAB] Brennpunkt Demenz: Wer Hilfe braucht, ist nicht allein (84 KB)
[04.06.14, AZ/AAB] Hilfe für die Helfer (45 KB)
[29.11.13, AZ] Ehrenamtliche Demenzbegleiter ausgebildet (58 KB)
[14.06.13, Kreisbote] Die Weichen sind gestellt (28 KB)

Bildnachweis:
Bild rechts: Helene Souza, pixelio.de



KONTAKT

Regionalentwicklung Oberallgäu
im Grünen Zentrum Immenstadt
Kemptener Straße 39
87509 Immenstadt i. Allgäu
Tel.: 08323 99836-10

E-Mail: info@regionalentwicklung-oa.de
Vereinsregister Kempten VR 1838


Information in other languages
FÖRDERUNG

Gefördert durch das Bayerische Staats-
ministerium für Ernährung, Landwirtschaft
und Forsten und den Europäischen Land-
wirtschaftsfonds für die Entwicklung des
ländlichen Raumes (ELER)

RUNDBRIEF

Immer auf dem Laufenden dank unserem
Rundbrief! Jetzt anmelden ...

Name: (*)
E-Mail: (*)
 
RECHTLICHES

Impressum & AGB
Datenschutz / Nutzungsbedingungen
Kontaktformular
Bildnachweis

Sitemap aufrufen
Suche

© 2017 Regionalentwicklung Oberallgäu. Alle Rechte vorbehalten. | Druckversion | made by ascana