Zurück zur Startseite!
HomeSitemapKontakt

Suche:
Das Allgäu in den Alpen - Urlaubsinformationen zu den Themen Wandern, Wellness, Radfahren, Winter und Kultur in Bayern
AKTUELLES WIR ÜBER UNS STRATEGIE & EVALUIERUNG IDEEN & FÖRDERUNG PROJEKTE WEITERE AKTIVITÄTEN KONTAKT


SIE BEFINDEN SICH HIER:
PROJEKTE


LAG Management
Land- und Forstwirtschaft
Daseinsvorsorge, Siedlungsentwicklung und Lebensqualität
Ländlicher Tourismus
Natur und Kultur
Projekte im Entscheidungsgremium
Weitere Projekte
Alle LEADER-Projekte 2007-13



Projektname: Meine Gemeinde - Heimat für Alle. Inklusionsmelder für das Allgäu
Träger: Caritas Kempten-Oberallgäu e.V.
Gesamtkosten: 56.558 € 
Förderung: 20.726 € (50% d. ff. Nettosumme)
Eigenanteil: Caritas, Zuschüsse, Spenden
Projektgebiet: Oberallgäu und Kempten
Partner: Ein Initiativkreis mit u.a. Behinderten-, Integrations-, Seniorenbeauftragte des Landkreises, kommunalen Familienbeauftragten, Jugendsozialarbeiterin Impulse Bürgerservice wurde eingerichtet
Laufzeit: 11/2013 - 09/2015
Förderinstrument:  LEADER in ELER

Meine Gemeinde - Heimat für Alle

Inklusionsmelder für das Allgäu


Das Projekt zielt darauf, durch Vernetzung, Schulungen und Kommunikation (insbesondere Austausch von Informationen und Aufzeigen von Beispielen guter Praxis) den Gedanken der Inklusion in den Gemeinden im Oberallgäu zu verankern und fördern. Dabei werden weniger strukturelle als vielmehr Maßnahmen der Vernetzung angesprochen, so dass diese Gemeinden zu einer Heimat für alle werden.

Ausgangssituation und Handlungsbedarf
Die Themen Partizipation und Inklusion haben durch die in Deutschland 2009 ratifizierte UN-Behindertenrechtskonvention an Schubkraft gewonnen. Dabei richtet sich der Inklusionsansatz nicht allein auf Menschen mit Beeinträchtigungen, sondern auch auf andere Personengruppen, denen Anerkennung und Unterstützung fehlt, z.B. Asylsuchende oder Menschen mit Migrationshintergrund. Wichtig ist zudem, dass Inklusion nicht nur strukturell umgesetzt wird, sondern auch „in den Seelen Resonanz finden“ soll.
Erste Informationsveranstaltungen des Caritasverbandes Kempten-Oberallgäu e.V. mit Beauftragten der Kommunen und Gremien der Kirchen haben gezeigt, dass die komplexe Thematik eine fundierte Begleitung und ortsnahe Verankerung braucht.
Auf dieser Basis wurde ein Initiativkreis gegründet und die vorliegende Projektidee entwickelt.

Projektziele/konkrete Maßnahmen
Ein Oberziel des Projektes ist, dass alle Menschen ihr Leben und ihren Lebensraum frei gestalten und am gesellschaftlichen Leben teilhaben können, eine gleichberechtigte Chance haben ihr eigenes Leben und das einer offenen Bürgergesellschaft mit zu gestalten und freien Zugang zu den sozialen, kulturellen, wirtschaftlichen und politischen Angeboten der Gesellschaft in ihrer Gemeinde erhalten.
Im Projekt sollen in der Region bestehende kommunale Gremien, Beiräte und Beauftragte miteinander in Verbindung gebracht werden. Die oben genannten Ziele sollen über zwei Maßnahmen erreicht werden:

- Aufbau von Sozialen Knotenpunkten (= eine Art Arbeitskreis bestehend aus verschiedenen Beiräten, Beauftragten und anderen Multiplikatoren, mit verbindlicher Kooperationsstruktur in überschaubaren Sozialräumen, für die ein Schulungskonzept erarbeitet wird um dann auch Mitbürgerinnen und Mitbürgern Anregungen zu geben).
- Einrichtung eines Inklusionsmelders (= Internet-Plattform zur Kommunikation bestehender Angebote und Beispiele guter Praxis)

Für die Koordination, die Schulungen und die Redaktion der Internetplattform wird Personal benötigt, daneben fallen Sachkosten, Fahrtkosten und Kosten für die Öffentlichkeitsarbeit (insbesondere Internetauftritt mit Inklusionsmelder) an.

Bezug zum Regionalen Entwicklungskonzept (REK) und LEADER-Konformität
Mit seinem Vernetzungsansatz trägt das Projekt zu einem der beiden strategischen Hauptziele im Regionalen Entwicklungskonzept (REK) bei, nämlich Kooperation und Vernetzung von Akteuren stärken (vgl. S. 26 im REK 2007-13). Es trägt zu den unter Punkt 5.2.2. im REK genannten Zielen bei (u.a. Lebensqualität halten bzw. steigern, barrierefreie / generationenübergreifende Angebote) und ist in Handlungsfeld B einzuordnen (Daseinsvorsorge, Siedlungsentwicklung, Lebensqualität). Es stellt eine Weiterentwicklung des im REK 2007-13 genannten Hauptprojektes Nr. 13 (Barrierefreies Allgäu) dar.

Auszeichnung
Finalist im DVS-Wettbewerb "Gemeinsam stark sein"

[2017, Projektbroschüre EU] Meine Gemeinde - Heimat für alle (1.4 MB)
[2017, DVS Wettbewerbsbrochüre] Meine Gemeinde - Heimat für alle (1.5 MB)
[2016, Projects Brochure EU] My community - make yourself at home (679 KB)
[27.09.2016, AAB] Heimat für alle bewerten (107 KB)
[4/2015, Land in Form] Meine Gemeinde - Heimat für alle (1.2 MB)
[26.02.15, AZ/AAB] Mit jedem Klick ein Stück mehr Miteinander (81 KB)
[24.12.13, AZ/AAB] Teilhabe für alle (55 KB)


Weiterführende Links

Zur Internetseite Meine Gemeinde - Heimat für alle

Bildnachweis
Icon Übersichtsseite: Klaas Hartz/pixelio.de



KONTAKT

Regionalentwicklung Oberallgäu
im Grünen Zentrum Immenstadt
Kemptener Straße 39
87509 Immenstadt i. Allgäu
Tel.: 08323 99836-10

E-Mail: info@regionalentwicklung-oa.de
Vereinsregister Kempten VR 1838


Information in other languages
FÖRDERUNG

Gefördert durch das Bayerische Staats-
ministerium für Ernährung, Landwirtschaft
und Forsten und den Europäischen Land-
wirtschaftsfonds für die Entwicklung des
ländlichen Raumes (ELER)

RUNDBRIEF

Immer auf dem Laufenden dank unserem
Rundbrief! Jetzt anmelden ...

Name: (*)
E-Mail: (*)
 
RECHTLICHES

Impressum & AGB
Datenschutz / Nutzungsbedingungen
Kontaktformular
Bildnachweis

Sitemap aufrufen
Suche

© 2017 Regionalentwicklung Oberallgäu. Alle Rechte vorbehalten. | Druckversion | made by ascana